Psychologie für auslaufende Lehramtsstudiengänge

Allgemeine Informationen zum auslaufenden Lehramsstudium 2000 an der Universität Rostock finden Sie auf den Seiten des Zentrums für Lehrerbildung (hier klicken), wo Sie auch rechtliche Grundlagen finden.

Das Institut gestaltet und organisiert in Kooperation mit dem Institut für Schulpädagogik sowie dem Institut für Allgemeine Pädagogik auf der Basis der "Verordnung über die Erste Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen im Lande Mecklenburg-Vorpommern vom 7. August 2000 (Lehrerprüfungsverordnung - LehPrVO 2000 M-V" den erziehungswissenschaftlichen Anteil des Studiums für alle an der Universität Rostock studierten Lehrämter (Grund- und Hauptschulen, Haupt- und Realschulen, Gymnasien, Sonderpädagogik und Berufliche Schulen).

Die Lehrangebote beinhalten Einführungen in folgende zentrale Teilbereiche der Pädagogische Psychologie mittels Überblicksvorlesungen und ergänzenden Seminaren:

  • Entwicklungspsychologie
  • Sozialpsychologie
  • Lernpsychologie
  • Differenzieller Psychologie und Diagnostik

Anschließend können (und müssen) Vertiefungsveranstaltungen (in der Regel Seminare) in den genannten Gebieten gewählt werden. Die Vertiefungsveranstaltungen sollen zukünftige Lehrkräfte an allgemeinen Schulen mit besonderen schulischen Situationen bekannt machen und Kompetenzen zu deren Bewältigung vermitteln. In diesem Sinne können sich die Studierenden je nach Thematik des Seminars auch mit der Situation von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Förderbedürfnissen (z.B. Schüler/innen mit Teilleistungsstörungen, emotionalen und Verhaltensproblemen, Behinderungen oder Hochbegabungen aber auch gewalttätige und rechtsextreme Schüler/innen) vertraut machen und Hilfestellungen für den Umgang mit diesen in der schulischen Praxis zumindest ansatzweise und exemplarisch erwerben.

Die Prüfungs- und Studienordnung verlangt, dass ein vertiefendes Seminar auch diagnostische Inhalte abdeckt. Derzeit genügen alle Vertiefungsseminare diesem Kriterium, weil diagnostische Anteile (z.B. Fallanalysen zur Prüfungsvorbereitung) in allen Vertiefungsseminaren enthalten sind. Es ist also nicht erforderlich, ein Vertiefungsseminar zu besuchen, in dem "Diagnostik" im Seminartitel vorkommt.

Die Studienordnung wurde am 6.12.2000 vom Senat der Universität Rostock verabschiedet und gilt seit dem Wintersemester 2000/01. Im Hinblick auf die Psychologie ist für Lehramtsstudierende dieser Studienplan verbindlich.

Wichtige Hinweise für die auslaufenden "alten Lehrämter": Die bisherigen Inhalte der Vorlesungen in Entwicklungs- und Lernpsychologie konnten zuletzt im Wintersemester 2014 nochmals im Rahmen der Vorlesung zu Modul PPEL "Grundlagen der Päd. Psych. - Entwicklungs- und Lernpsychologie" (neue Lehrämter GS, RS, SoPäd) studiert werden. Entsprechend können die Inhalte der Vorlesungen in Sozialpsychologie und Päd.-Psych. Diagnostik letzmals im Sommersemester 2016 im Rahmen der Vorlesung zu Modul PPSD "Grundlagen der Päd. Psych. - Sozialpsychologie, Differentielle Psychologie und Päd.-Psych. Diagnostik" (neue Lehrämter GS, RS) studiert werden. Wegen der Möglichkeit des Erwerbs eines LN in Sozialpsychologie fragen Sie bitte in der Vorlesung nach oder lassen Sie sich in den Sprechzeiten von Prof. Perleth oder PD Doerfel-Baasen beraten. Im Sommersemester 2016 wird es letztmals Seminarangebote in Entwicklungspsychologie und in Lernpsychologie für alte LÄ geben. Im Wintersemester 2016 wird auch kein Grundlagenseminar in päd.-psych. Diagnostik mehr angeboten. Auch die anderen Lehrveranstaltungen (Seminare in Sozialpsychologie, Vertiefungsseminare) werden schrittweise aus dem Angeboit genommen. Für weitere Informationen bezüglich der zu besuchenden Seminare beachten Sie bitte den Studienplan.